Ranch Cup 2013

 
     
 

Zum vierten Mal veranstaltete die Reitsportgemeinschaft (RSG) Wampen im Reitsportzentrum - Hohe Warte eines von sechs Wertungsturnieren für den Ranch-Cup 2013. Fast 50 Reiterinnen und Reiter gingen bei bestem Wetter an den Start auf die ca. acht Kilometer lange Geländestrecke durch Wald und Flur.

Drei Stationen warteten im Gelände auf die Reiter. An der ersten mussten die Reiter auf und mit dem Pferd einen Pezziball in ein "Tor" bugsieren. Die schnellste Reiterin schaffte das in 16 Sekunden, einige brauchten aber auch über 2 Minuten dazu. Nachdem so manches Pferd ausreichend "Ballgefühl" vermissen ließ, musste nach kurzer Zeit ein Ersatzball beschafft werden, da der erste aus diversen Löchern Luft verlor. Um auf der Strecke weiter zu kommen, musste hier noch ein mit Stroh gefüllter Bettbezug überquert werden. An der zweiten Station war die Nervenstärke der Pferde gefragt, als ein bunt geschmückter Ball frontal herangezogen werden sollte. Dann mussten die Reiter absteigen und beide Vorderfüße ihres Pferdes in zwei Eimer stellen. Noch die Stimmen von Amseln, Spatzen und weiteren Vögeln erkennen und weiter ging es zur dritten Station. Hier war Fingerspitzengefühl gefragt. Vom Pferd aus im Trab Luftballons zerstechen und vom Boden aus einen Maßkrug so nah wie möglich an die Kante eines Biertisches schieben. Hier war von 4 cm bis 147 cm Restabstand zum Tischende alles vertreten.

Auf dem Reitplatz wartete wieder ein anspruchsvoller Parcours auf die Reite-rinnen und Reiter: eine Gasse aus wehenden Folien, ein Slalomzirkel im Trab um Pylonen, punktgenauer Linksgalopp mit Sprung über ein mit Luftballons geschmücktes Cavaletti, Seitengang über erhöhte Stangen, Durchreiten einer engen Stangengasse freihändig mit auf den Pferdehals gelegten Zügeln, danach anhalten (ebenfalls ohne Zügel, was die meisten Pferde zum fröhlichen Durchmarsch nutzten) und nach dem Reiten eines Kreises mit einer spanischen "Garrocha" noch sechs Schritte rückwärts richten um nach dem Absteigen das (in den seltensten Fällen) brav stehen bleibende Pferd zu umrunden.

Die Siegerehrung am Abend konnte im Freien stattfinden. Ute Scheibner bedankte sich bei allen Teilnehmern und Helfern. Besonderer Dank ging an Familie Tandler, welche dafür sorgte, dass die eine Woche vorher von einer überschwemmung heimgesuchte Reitanlage (Hallen- und Reitplatzboden waren verschlammt und mussten ausgetauscht werden) in letzter Minute noch nutzbar war, so dass das Turnier, allen Befürchtungen zum Trotz, nicht abgesagt werden musste. Alle Sieger wurden mit Pokalen geehrt und die Kinder und Jugendlichen erhielten zusätzlich kleine Sachpreise. Für die Gewinnerin in dieser Kategorie spendierte Fabienne Tandler eine Reitstunde.

     
  Die Platzierungen  
  Kinder / Jugendliche    
  1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
Laura Macke mit "Gipsy"
Jenny Brendel mit "Winnie"
Joana Gagalon mit "Shaney"
Elene Schramm mit "Majda"
Amelie Hermann mit "Felix"
Ines Degen mit "Isabel"
Niklas Zahl mit "Pegaz"
Alena Sachs mit "Mary Lou"
Maria Holländer mit "Sunday`s John Dee"
Janina Schramm mit "Cavallino"
 
     
  Erwachsene    
  1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
Katharina Hoffman mit "Laura"
Elke Fischer mit "Accolon"
Sabrina Möstl mit "Badgers San Freckies"
Julia Freundorfer mit "Stazi"
Marina Warkus mit "Troll"
Lisa Heinold mit "Romina"
Lisa-Marie Gabriel mit "Stern"
Evelyn Weiß mit "Geronimo"
Silke Achatz mit "Snap Doc Tucker"
Theresa Kaulfuß mit "Ninja"
 
     
   
 
  Impressum